Ess-Box – Genug zu essen haben

Die Armut kann jede und jeden treffen. Davon sind oft alleinerziehende Frauen und Männer mit ihren Kindern betroffen. Die Corona-Epidemie hat die Folgen der Armut akzentuiert. Deshalb hat die Kirchenvorsteherschaft das Ressort «Diakonie» beauftragt, ein Konzept zur Unterstützung von armutsbetroffenen Menschen zu entwickeln. Entstanden ist unter der Leitung von Diakon Jürg Andrin Hermann, das Projekt «Ess-Box». Menschen, unabhängig ihrer Nationalität, Religion und Kirchenzugehörigkeit, werden mit langhaltbaren Lebensmitteln unterstützt. Damit können sie selber Mahlzeiten kochen oder Lebensmittel zubereiten, z.B. Brot selber backen.

Freiwillig sich für die Ess-Box engagieren

Sie engagieren sich für die ärmsten Mitmenschen in der Stadt Rapperswil-Jona. Das Projekt bietet in der Freiwilligenarbeit der Kirchgemeinde eine neues Betätigungsfeld an. Helfen Sie mit beim Projektaufbau und nehmen Sie mit Jürg Andrin Hermann den Kontakt auf.
Infos zum Herunterladen: Flyer 

055 220 52 68 oder
Text: Diakon Jürg Andrin Hermann | Foto: AdobeStock

Zurück