Frieden schaffen

… das heisst, damit ich bei euch mitgetröstet werde durch den gemeinschaftlichen Glauben, euren und meinen. Denn die Gerechtigkeit Gottes wird darin geoffenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: «Der aus Glauben Gerechte aber wird leben.»
Römerbrief 12,17-18

Diese zwei Verse begleiten mich seit einiger Zeit.
Friede sei mit EUCH! Dies wünsche ich allen Lesern und Leserinnen von tiefstem Herzen. So einfach gesagt und doch schwierig zu haben. Wie rasch überkommt einen das Gefühl der Wut, des Hasses, der Intoleranz oder der Eifersucht. Und dann? In meinem Leben erfahre ich immer wieder Momente des Unfriedens. Manchmal wird mir Unrecht getan und manchmal tue ich unrecht (mit Taten, Worten oder Gedanken). Erleben Sie dies auch?
Seit geraumer Zeit habe ich entdeckt, dass die Vergebung ein Schlüssel zum Frieden ist – wie es im Unser Vater aufgesagt wird. So mögen wir doch in Zukunft Gott und  Menschen um Vergebung bitten wo wir Fehler begangen haben und nehmen die Entschuldigung anderer herzlich an. So können wir einen Teil zum Frieden in und um uns beitragen.

Text: Raphael Müller, Katechet | Foto: Mirjam Müller

… das heisst, damit ich bei euch mitgetröstet werde durch den gemeinschaftlichen Glauben, euren und meinen. Denn die Gerechtigkeit Gottes wird darin geoffenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: «Der aus Glauben Gerechte aber wird leben.»
Römerbrief 12,17-18

Zurück