«Glaube, Hoffnung, Liebe- sonst noch was?»

Die Bibel lässt mich immer wieder aufhorchen, besonders jetzt, wo wir als Pfarrteam den 1. Korintherbrief auslegen. Paulus, der Autor des Briefes, ist mir in seiner analytischen Schärfe, was die Möglichkeiten (und Beschränktheit) des Menschen betrifft sowie in seiner radikalen Hoffnung auf Jesus eine grosse Inspiration.

Glaube, Hoffnung und Liebe sind die zentralen Begriffe seiner Theologie. Sie charakterisieren unsere Beziehung zu Gott, zur Welt und den Mitmenschen. An diesem Anspruch scheitere ich jedoch immer wieder. Doch kommt mir Paulus zu Hilfe, wenn er sagt, dass wir alle unsere ganz eigene Begabung haben- von Gott geschenkt! Diese zu erkennen und zu leben ist unsere Aufgabe. Wir sind gut genug für Gott, dann dürfen wir es auch für uns selber sein und unsere Güte gemäss unserem Talent erblühen lassen.

Bericht: Pfarrer Heinz Fäh

1. Korintherbrief 13, 13

Zurück