Fasten – 7 Tage ohne

Corinne Waldmeier, Bildrechte SRF
Bericht von Antoinette Lüchinger

«Erdverbunden – himmelnah» unter diesem Thema steht die diesjährige ökumenische Fastenwoche in Rapperswil-Jona, die am kommenden Freitag mit dem Fastenfest endet.

Sieben Tage ohne Essen, ohne Alkohol, ohne Fernsehen, das haben sich die rund 70 Teilnehmenden vorgenommen. Die einen begnügen sich mit Verzichtfasten oder Saftfasten, andere haben sich fürs Vollfasten eingetragen. Am Freitag begann die Fastenwoche in der Kirche Busskirch mit einem Einführungs-Gottesdienst. Unter der Woche trifft man sich in verschiedenen Workshops. Sieben Gruppen begeben sich während sieben Tagen auf den Weg des Verzichts, in die Stille. Das innere Gleichgewicht finden, vor Gott zur Ruhe kommen, seine Mitte finden, sind einige der angestrebten Ziele. Die beiden Landeskirchen bieten die Fastenwoche jeweils als Vorbereitung auf Ostern an.

Fasten mit Fitness und Kreativität

In überkonfessionellen Gruppen trifft man sich täglich, stimmt sich gemeinsam ein, erhält Impulse und tauscht sich aus. Verschiedene Angebote wie kreatives Schaffen mit Wort und Pinsel, Abendspaziergang, Morgen-Meditation etc. runden das Fasten ab. Erstmals wurden und werden die Teilnehmenden von einem Fernsehteam begleitet. Die Fastengruppe in Rapperswil-Jona ist laut Schweizer Fernsehen eine der grössten in der Schweiz. SRF wird in seiner Gesundheitssendung «Puls» am 21. März einen Beitrag über das Fasten ausstrahlen. Während der ganzen Woche werden die Beteiligten zuhause und in den Fastengruppen begleitet und interviewt. Eine Mitarbeiterin des Schweizer Fernsehens, Sarah Allemann, ist täglich vor Ort und mit dabei. Im Bericht wird aufgezeigt, wie sich das Fasten auf Leib und Seele auswirkt. Zu Beginn erhielten alle einen Ratgeber, der Anleitung und Hilfestellung gibt: Worauf beim Fasten geachtet werden soll. Wie man sich richtig auf das Fasten vorbereitet. Und wie der Wiederaufbau nach der Fastenzeit mit leichter Kost zu handhaben sei. Am Donnerstag werden alle fürs Fastenbrechen zusammen kommen. Gemeinsam wird im Kapuzinerkloster Rapperswil ein Gottesdienst gefeiert. Und Zum Abschluss der Fastenwoche, am kommenden Freitag, wird das Fastenfest gefeiert im Evangelischen Zentrum Rapperswil. Dies ist jeweils ein ganz besonderer Event. Erstmals nach einer Woche Fasten wird das Essen richtig zelebriert mit wunderschön dekorierten Tischen, gekonnt angerichteten kleinen Häppchen mit exotischen Gewürzmischungen und duftenden Kräutern. Eine wahre Freude für Auge, Nase und  Gaumen.

Fasten ist heilsam

Gesund zu sein und genügend Nahrung zu haben, ist nicht für jedermann selbstverständlich. Laut Ratgeber kann für Körper und Seele die Erfahrung, einmal verzichten zu müssen oder zu hungern, heilsam sein. Fasten helfe bei verschiedenen Krankheiten und diene der Erkenntnis, dass weniger mehr sein kann und innere Werte an Bedeutung gewinnen. Jeder solle dem nachgehen, was ihn trägt und stärkt, was festen Boden gibt und zum Himmel zieht. Diesen Rat gab Pastoralassistentin Esther Rüthemann den Beteiligten mit auf den Weg. Organisiert wird die Fastenwoche von einem total 18-köpfigen Team unter der Leitung von Diakon Christopher Wellauer, Pastoralassistent Werner Sutter und Pastoralassistentin Esther Rüthemann .Gemeinsam führen sie durch die Woche.

SRF Sondersendung «Puls» zum Thema Fasten, zu Besuch bei der Evang.-ref. Kirchgemeinde Rapperswil-Jona.
Hier geht's zur Sendung
 

«Erdverbunden – himmelnah» unter diesem Thema steht die diesjährige ökumenische Fastenwoche in Rapperswil-Jona, die am kommenden Freitag mit dem Fastenfest endet.

Zurück