Schlachter 2000 Übersetzung

«Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, den wird niemals dürsten.»
Johannes 6, 35

Immer wieder entdeckt man im Herbst wunderschöne, vom Tau glänzend und glitzernde Wiesen. Dieser Anblick ist für mich ein Augenschmaus. Am schönsten ist es, wenn die Sonne durch den Nebel scheint. Dies erinnert mich an den vergangenen heissen Sommer und die Worte aus dem Johannesevangelium. Bauern hatten im Sommer Angst um ihre Ernte – berechtigter Weise. Doch Gott versorgt nicht nur durch den Regen. Gott kann uns auf verschiedene Arten versorgen und dies bewies er an seinem Volk Israel in der Wüste (Manna und Wasser). Aus meiner Sicht bewies er dies im Sommer 2018 auch. Trotz langanhaltender Hitze durften wir in der Schweiz eine Ernte einfahren.

Im Winter werden die Tage kürzer und die Nächte werden länger. Die Dunkelheit kann bedrückend sein. Jesus sagt, er sei das Licht der Welt und wer ihm nachfolge, werde das Licht des Lebens haben. Mit diesem Wissen können wir getrost die nächsten Winter/Jahre auf uns zukommen lassen.
Für all dies dürfen wir Gott dankbar sein. ■

Text und Foto: Raphael Müller

«Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, den wird niemals dürsten.»

Zurück