Weltgebetstag 2016 – für und mit Kuba

Jedes Jahr am ersten Freitag im März feiern Christinnen und Christen in über 170 Ländern den Weltgebetstag. So auch die Landeskirchen in Rapperswil-Jona.

Frauen haben diese grösste und älteste ökumenische Bewegung ins Leben gerufen, um über Grenzen hinweg gemeinsam Gott zu loben und in der Fürbitte füreinander zu beten. Jedes Jahr steht dabei ein anderes Land im Mittelpunkt: 2016 ist es Kuba. Mit einem Teil der Kollekte werden jeweils für die Dauer eines Jahres Projekte im ausgewählten Herkunftsland unterstützt, die der Verbesserung der Lebensbedingungen, der Gesundheitsförderung sowie der Existenzsicherung von Frauen und Familien dienen.

Heidi Wettstein, Präsidentin der Schweizerischen Weltgebetstag-Komitees, wünschte allen Gemeinden eine gesegnete Zusammenkunft. Das schweizerische Komitee feiert dieses Jahr ihr 80-jähriges Bestehen. Trägerinnen sind die Evangelischen Frauen Schweiz, der Schweizerische Katholische Frauenbund und der Verband Christkatholischer Frauen der Schweiz (siehe www.wtg.ch)

Feier mit kubanischem Chor

Die wunderschön geschmückte reformierte Kirche in Rapperswil lud zum Feiern ein.

Passend zum diesjährigen Motto des Weltgebetstags «Jesus spricht: Wer ein Kind aufnimmt, nimmt mich auf» erzählte das ökumenische OK-Team zu Beginn die Geschichte von einem Kind, das unbedingt ein Eis essen gehen wollte. Auf dem Nachhauseweg betrat das kleine Mädchen eine barocke Kirche und bestand darauf, ein Teelicht anzuzünden, um sich etwas wünschen zu dürfen. Widerwillig gab die Mutter nach. Und plötzlich fiel aller Ballast von ihr ab. Sie erlebte tiefe Freude und Glück. Die obige Einladung von Jesus gelte auch für Erwachsene, führte Pfarrerin Katharina Hiller an und forderte die Gemeinde auf, sich die Hände zu reichen. Miteinander, Hand in Hand, sangen alle das kubanische Lied «Vengan» und lauschten der Schilderung vom Paradies – wie es sein könnte auf dieser Welt. Dann durften die Teilnehmenden aus einer Liste einen Wunsch auswählen wie z.B. Hoffnung, Liebe und sich segnen lassen. Das «Halleluja» auf Spanisch und die Lesung aus dem Markus Evangelium durch Pastoralassistentin Esther Rüthemann zum Thema «Lasset die Kinder zu mir kommen» rundeten die bewegende Feier ab; gefolgt von weiteren Gospelliedern und der Fürbitte für Kuba. Zum Schluss war die Gemeinde zu einem kubanischen Apéro geladen mit feinen süssen Häppchen. Wider Erwarten waren etliche männliche Besucher unter den Teilnehmenden und genossen mit den Frauen das Beisammensein.

Organisiert wurde die Feier in Rapperswil-Jona von einem ökumenischen Team bestehend aus Pastoralassistentin Esther Rüthemann, Sonja Guggenbühl, Angi Bischof und Pfarrerin Katharina Hiller Frank. Pfarrerin Lisset Schmitt-Martínez stellte den kubanischen Chor zusammen und organisierte Musik und Apéro.

Jedes Jahr am ersten Freitag im März feiern Christinnen und Christen in über 170 Ländern den Weltgebetstag. So auch die Landeskirchen in Rapperswil-Jona.

Zurück